Für den Mieter wurde ein modulares, akustisch wirksames Raumsystem entwickelt.
Fotos JK


oben:
Konferenztisch
oben rollover:
Teeküche
Fotos JK
Bürohaus Kamekestraße 21
2002 - 2004
2.Bauabschnitt der Spichern Höfe


Der Bestand, ein früher Stahlbetonbau mit Ziegelfassaden erbaut zu Beginn des 20.Jahrhunderts war durch zahlreiche An- und Einbauten entstellt und wurde Anfang der 90er Jahre aus der Denkmalliste gestrichen.

Im Rahmen der Sanierung wurde die ursprüngliche Fassade wiederhergestellt.

Der Anbau einer Feuertreppe vor dieser Fassade, aufgrund des fehlenden zweiten Rettungsweges von der Bauaufsicht gefordert, wurde durch den Umbau des vorhandenen Treppenraumes zu einem Sicherheitstreppenhaus verhindert.

Das neue Staffelgeschoss, erschlossen über das vorhandene Treppenhaus, ersetzt den im Krieg zerstörten Dachaufbau.

Die großzügigen loftartigen Grundrisse wurden wieder hergestellt. Notwendige Nebenräume, wie WC`s und Teeküchen, werden frei in den Raum eingestellt.

Für den Mieter, eine Werbeagentur, haben wir ein modulares, akkustisch wirksames Regalsystem entwickelt.

Zusammen mit rahmenlosen Glaselementen ermöglicht dieses auch bei einer Aufteilung in Einzelräume den loftartigen Raumeindruck zu erhalten.

Inzwischen ist das Gebäude wieder in die Denkmalliste der Stadt Köln aufgenommen.

Klick für den Plan

rechts:
Blick vom Hinterhaus Spichern 6 auf die Aufstockung