Dr. P – Neubau eines Einfamilienhauses

Der massivgebaute, langgestreckte Wohnriegel gräbt sich, dem Zuschnitt des Grundstücks folgend, in das ansteigende Gelände ein. Die räumliche Gliederung des Wohnbereiches erfolgt durch zwei eingestellte Kuben (Küche und Bad) sowie einem eingeschnittenen Hof.

Die Einliegerwohnung liegt als winkelförmiger Baukörper über dem Wohnriegel und bildet den räumlichen Abschluß zur Straße. In der Schnittstelle liegt die Erschließung des Gebäudes. Vervollständigt wird das Ensemble durch ein kleines Atelierhaus, von der Größe der für das Gebiet so typischen Wochenendhäuser.

Der Entwurf bezieht einerseits Stellung zu der das Gebiet prägenden Kleinteiligkeit und Heterogenität, anderseits vermittelt er zwischen der unmaßstäblichen Wohnbebaung neueren Datums sowie der eingeschoßigen Bebauung des südlichen Nachbarn.

Die Anordnung der Baukörper ermöglicht den Erhalt der Eiche, die wiederum als Teil des Energiekonzeptes natürlicher Schattenspender des großzügig nach Süden geöffneten Wohnbereiches ist. Die Anordnung der Räume und die Ausbildung der Fassaden (nach Norden vollständigt geschlossen - nach Süden großflächig geöffnet) lassen passive Energiegewinne erwarten. Alle Dachflächen werden begrünt.
Modellbilder - oben links:Ansicht von Südwestenoben rechts: Ansicht von Ostwesten

rechts: Südansicht